Das Dorf Sent

Sent

Sent liegt auf einer Sonnenterasse 3 km von Scuol entfernt. Auf 1440 Meter über Meer haben Sie eine wunderschöne Sicht auf die Unterengadiner Bergwelt. Das Dorf Sent hat ungefähr 900 Einwohner. Obwohl die Muttersprache der meisten Einheimischen Rätoromanisch ist, spricht jedermann ebenfalls Deutsch. Aber auch italienisch verstehen sehr viele, da es verwandt mit dem Rätoromanischen ist. In Sent gibt es mehrere Restaurants und Cafes, wie z.B. das Chasa Veglia, das Rezia, das Fontana, die Bar Sala und das Cafe La Teja. Weitere hat es in den Weilern von Sent, Crusch und Sur En.


In Sent können Sie die Sonne geniessen, wenn sie unten im Tal schon hinter dem Horizont verschwunden ist


Dorfbild

Das Dorfbild von Sent ist einerseits von den typischen Engadiner Häusern geprägt, anderseits von den "Palazzi", die von den sogenannten "Randulins" gebaut wurden. "Randunlins", was auf Deutsch übersetzt Schwalben bedeutet, wurden die Leute genannt, die früher nach Norditalien ausgewandert sind, dort als Zuckerbäcker zu Reichtum gekommen sind, und schliesslich dann regelmässig wieder nach Sent zurückkehrten. Die Häuser, die sie dann gebaut haben, wurden stark vom italienischen Baustil geprägt. (Bild gemalt von Lüzza Bardola)


Typische Sentner Häuser (Bild gemalt von Lüzza Bardola, einem echten "Randulin" und Stammgast in unserer Ferienwohnung)


Sommer, Winter, Frühling, Herbst

Sent hat während allen vier Jahreszeiten viel zu bieten. Der nahegelegene Nationalpark, die etlichen Wandermöglichkeiten, das bekannte Engadin Bad Scuol und vieles mehr machen einen Aufenthalt in Sent auch im Frühling, Sommer und Herbst empfehlenswert. Im Winter ist Sent dank den Gratis-Skibussen und der Traumpiste, die bis nach Sent führt, der ideale Ort, um die Skiferien zu geniessen. Auch für Gäste, die nicht skifahren, gibt es genug weitere Aktivitäten: Schlittschuhlaufen, Schlitteln, Schneewandern, Curling, ...


Der Frühling spriesst im Unterengadin ein bisschen später, dafür umso schöner (hier ein Bild vom Mai)